Lesen Sie unten den Bericht über das Verbandswochenende anlässlich des 45-jährigen Bestehens des Münzenverbandes.

Der Berufsverband des Deutschen Münzenfachhandels feierte ein „kleines“ Verbandsjubiläum Schon 5 Jahre ist es her, dass der Berufsverband sein 40-jähriges Bestehen im Rahmen eines denkwürdigen Verbandswochenendes in Assmannshausen am schönen Rhein feiern konnte. Unschwer lässt sich daraus errechnen, dass der Verband in diesem Jahr seinen 45. Geburtstag feiern konnte. Kein großes Kino, aber doch Anlass genug für den Vorstand, die Mitglieder am Wochenende vom 19. bis 21.06.2015 zu einem ebenso abwechslungs- wie lehrreichen Wochenende rund um die diesjährige Mitgliederversammlung einzuladen.

Karlsruhe, am nördlichen Rand des Schwarzwaldes gelegen, hieß das Ziel und bot den Teilnehmern ein vielfältiges Programm, vom lockeren Zusammentreffen rund um den Barbecue-Grill über spannende Informationen zur Sicherheit im Münzhandel und zum Erwerb der Qualifikation „Zertifizierter Goldankäufer“ nach den Standards des Berufsverbandes, bis hin zur Jahreshauptversammlung am Sonntag, 21.06.2015. Der Freitag stand noch ganz im Zeichen eines kollegialen Treffens im Tagungshotel Radisson Blu in Karlsruhe Ettlingen. Der Vorstand hatte zum Grillabend geladen und rund 60 Gäste folgten dieser Einladung gerne. Bedauerlicherweise spielte das Wetter nicht ganz mit und es konnte nicht auf der Terrasse des Hotels gefeiert werden. Aber auch so waren sich alle Teilnehmer einig, dass sowohl das Hotel als auch der Barbecue-Abend allen Ansprüchen gerecht wurden. Nur zu lange durfte man dem guten badischen Wein nicht zusprechen, denn bereits um 10:00 Uhr am nächsten Morgen startete der Bus in Richtung Staatliche Münzen Baden-Württemberg, dem Veranstaltungsort für das Seminarangebot des Verbandes und gleichzeitig Ausgangspunkt für das Damenprogramm.

Während die Damenwelt Karlsruhe und Umgebung erkundete, trafen sich knapp 70 Teilnehmer in den Räumen der Münze Karlsruhe, um sich zunächst in Sachen Sicherheit im Münzhandel informieren und auf den neuesten Stand bringen zu lassen. Unser Dank gilt an dieser Stelle zunächst dem Gastgeber, Dr. Peter Huber, Münzleiter der Staatlichen Münzen und seinen Mitarbeitern, die eigens für die Mitglieder des Berufsverbandes ihren Samstag opferten und nicht nur ihre Räumlichkeiten für das Seminar zur Verfügung stellten, sondern darüber hinaus auch für das leibliche Wohl der Teilnehmer sorgten. Teil I des Seminars bestritt dann Herr Rene Gaspard, Präventionsbeauftragter des LKA Saarland. Er fesselte seine Zuhörer nicht nur mit wissenswerten Informationen rund um die Sicherheit im Münz- und Edelmetallhandel, sondern unterlegte sein Referat mit anschaulichem Videomaterial. Niemand im Auditorium, der seinen Ausführungen nicht bis zum Ende gespannt zuhörte. Für diejenigen, die nicht die Möglichkeit hatten, Herrn Gaspard persönlich zuzuhören, bieten wir hier die Chance, sich die wesentlichen Informationen aus seinem Vortrag anzusehen. Unter www.re-ga.de/coin.zip (Passwort: Karlsruhe2015) können Sie sich in den nächsten 6 Monaten informieren. Der Verband dankt Herrn Gaspard an dieser Stelle nochmals ausdrücklich für sein Referat. Weitere Informationen zum Thema Sicherheit Ihres Unternehmens erhalten Sie auch bei den nächstgelegenen kriminalpolizeilichen Beratungsstellen. Deren Anschrift nennt Ihnen jede Polizeidienststelle oder Sie wenden sich an die Geschäftsstelle Ihres Verbandes, die Ihnen gerne die Kontaktdaten Ihres Landeskriminalamtes nennt.

Nachdem sich alle Seminarteilnehmer bei Brötchen, Kuchen und Getränken gestärkt hatten, begann das mit Spannung erwartete Seminar zur Erlangung der Qualifikation „Zertifizierter Goldankäufer“ nach den Standards des Berufsverbandes. Zu Beginn des Seminars diskutierten die Teilnehmer äußerst engagiert und teilweise auch kontrovers die Kriterien, die der zertifizierte Goldankäufer erfüllen muss, um diese Qualifikation mit Recht zu tragen. Der Vorstand hatte eine mehrere Punkte umfassende Vorschlagsliste erarbeitet, die die Teilnehmer mit nur einer Änderung mit breiter Mehrheit verabschiedeten. Sodann begann der praktische Teil des Seminars. Hier bedanken wir uns insbesondere bei Herrn Ulrich Kohlmetz von unserer Mitgliedsfirma Berolina, Keltern, der mit seinen Mitarbeitern praktischen Anschauungsunterricht im Prüfen von Gold und Edelmetallen erteilte. Von der klassischen Säureprüfung bis hin zur Demonstration von elektronischen Goldanalysegeräten lernten die Seminarteilnehmer das kleine Einmaleins rund um die Bestimmung von Gold. Echt oder falsch stand dabei genauso im Mittelpunkt wie die Bestimmung des Feingoldgehalts. Wunschgemäß hatten viele Teilnehmer Demonstrationsstücke mitgebracht, so dass genügend Anschauungsmaterial zur Verfügung stand, um jedem Teilnehmer praktische Übungen zu ermöglichen. Diese Möglichkeit wurde rege genutzt, so dass die Zeit wie im Fluge verging. Abgerundet wurde der praktische Seminarteil durch die Vorstellung günstiger geeichter Waagen, die zur Pflichtausstattung eines jeden Goldankäufers zählen.
Schließlich gab Rechtsanwalt Thomas A. Brückel (Geschäftsführer des Berufsverbandes) noch wichtige juristische Hinweise, die beim Handel mit Gold und Edelmetallen zu beachten sind. Eine selbstkritische Anmerkung soll an dieser Stelle nicht verschwiegen werden. Etwas mehr Struktur im praktischen Seminarteil und etwas mehr theoretische Tiefe für den ein oder anderen Punkt hätten der Veranstaltung sicher gut getan, fielen schließlich aber dem nicht vorhersehbaren Zeitdruck zum Opfer. Für eine mögliche Wiederholungsveranstaltung in der Zukunft geloben wir insoweit Besserung.

Dennoch zeigten sich die Seminarteilnehmer am Ende der Veranstaltung rundum zufrieden und sparten nicht mit Lob für die Verantwortlichen. Seinen Abschluss fand das Seminar dann mit der Aushändigung der Urkunden „Zertifizierter Goldankäufer“ an alle Teilnehmer, die sich mit der Entgegennahme der Urkunde verpflichteten, die Kriterien des Verbandes einzuhalten. Als Dankeschön für die engagierte Unterstützung des Seminars verlieh der 1. Vorsitzende, Michael Becker, Herrn Ulrich Kohlmetz, Berolina, die Silberne Ehrennadel des Verbandes. Ein lockerer Sektempfang des Vorstandes leitete dann in den gemütlichen Teil der Veranstaltung über. Über 60 Personen trafen sich auf Einladung des Verbandes im „urigen“ Gewölbekeller des nahegelegenen „Badisch-Brauhaus“. Bei süffigem Bier und gutem badischen Wein konnten die frisch gekürten „Goldankäufer“ auf ihren Erfolg anstoßen und sich mit regionalen Spezialitäten vom Büffet stärken. Viel später klang der Abend dann, wie gewohnt, an der Hotelbar aus.

Schon um 10:00 Uhr am Sonntagmorgen trafen sich dann rund 50 Verbandsmitglieder zur Jahreshauptversammlung 2015. Ebenso zügig wie harmonisch arbeiteten sie die Tagesordnung ab. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden, Michael Becker, trug dieser den Bericht des Vorstandes für das zurückliegende Vereinsjahr vor, der von der Versammlung zustimmend zur Kenntnis genommen wurde. Auch Schatzmeister und Geschäftsführer Thomas A. Brückel hatte nur Positives zu berichten, nämlich einen erfreulichen Überschuss für das Jahr 2014, und damit eine Erhöhung des Verbandsvermögens. So verwunderte es nicht, dass die Versammlung auf Antrag der Rechnungsprüfer Vorstand und Geschäftsführer einstimmig entlastete.
Auch die anschließende reguläre Vorstandsneuwahl brachte keine Überraschungen. In offener Abstimmung bestätigte die Versammlung jeweils einstimmig für 3 Jahre folgende Herren in ihren Vorstandsämtern:

– Michael Becker, 1. Vorsitzender
– Dr. Harry Kolles, 2. Vorsitzender
– Thomas A. Brückel, Schatzmeister
– Arnim Hölzer, Beisitzer
– Paul Moser, Beisitzer
– Christian Ruppert, Beisitzer

Nachdem auch die restlichen Tagungsordnungspunkte konzentriert und schnell abgearbeitet worden waren, schloss Michael Becker die Versammlung um 12:15 Uhr mit dem Dank an alle Teilnehmer für ihr Erscheinen und den besten Wünschen für eine gesunde Heimreise. Ein kleiner Mittagsimbiss rundete das Verbandswochenende ab, bevor sich die Teilnehmer zufrieden voneinander verabschiedeten.

Thomas A. Brückel